Kein Tempo 70 im Stadtgebiet

Sehr geehrter Herr Kordt,

die Fraktion Die Grünen bittet Sie, den o.g. Punkt auf die Tagesordnung des Ausschusses für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt am 17.03.2020 zu setzen, beraten und abstimmen zu lassen:

 

Beschlussvorschlag

Kein Tempo 70 im Stadtgebiet:

  1. Die Verwaltung veranlasst im gesamten Stadtgebiet auf allen entsprechenden Straßenabschnitten, für die sie selbst die Gestaltungsmöglichkeit hat, die Geschwindigkeit auf maximal 50 km/h zu reduzieren; es ist zu prüfen, ob nicht stellenweise die Geschwindigkeit auf 30 km/h zu beschränken ist. Zu prüfen ist dabei besonders der Standort von Ortseingangs- und Ortsausgangsschildern.
  2. Auf allen anderen Straßenabschnitten wird die Verwaltung aufgefordert, mit den zuständigen Kreis- oder Landesbehörden Kontakt aufzunehmen und eine Reduzierung der Geschwindigkeit zu veranlassen bzw. einzufordern.
  3. Die Verwaltung berichtet dazu in der folgenden Sitzung des AISU am 02.06.2020

Begründung

Auf einigen Straßenabschnitten von Kommunal-, Kreis- und Landstraßen im Schwerter Stadtgebiet ist Tempo 70 für den Individual- und LKW-Verkehr erlaubt. 
Zum größten Teil sind diese Abschnitte nur wenige hundert Meter lang und so macht es keinen Sinn, auf solch kurzen Straßenabschnitten ein innerstädtisches Tempo zuzulassen, dass zu erhöhter Unfallgefahr und größerer Schwere von Unfällen beitragen kann. Entsprechende Studien von unterschiedlichen Organisationen belegen dies eindeutig.
​​​​​​​Es geht dabei z.B. um folgende Straßenabschnitte:

    • Bethunestraße von der Kreuzung Schützenstraße über die Villigster Brücke: Tempo 70 für ca 350m
    • Letmather Straße zwischen Wasserwerke Westfalen und Ketten Theile: Tempo 70 für ca. 300m 
    • Rote Haus-Straße zwischen Kreuzung Iserlohner Str. und Gewerbegebiet Villigst: Tempo 70 für ca. 300m 
    • Letmather Straße aus Richtung Schälk nach Ergste: Tempo 70 in der Anfahrt auf die unfallgefährdete Kreuzung Ruhrtalstraße/Letmather Straße. 

Mit freundlichen Grüßen

Andrea Hosang

Fraktionssprecherin

1 Kommentar

  1. Martn Völker

    Vielen Dank für den Antrag

    die Stadt Dortmund, Essen und weitere Städte machen es uns vor
    Essen macht auf der B224 eine Begrenzung auf 30 km/h Dortmund will es auf der B1 machen
    hier geht es auch um den Akustischen und Klimatischen Umweltschutz

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel