Schwerter Wochenmarkt

Ein völlig unnötiger öffentlicher Streit wurde um die Zukunft des Schwerter Wochenmarktes vom Zaun gebrochen. Ohne mit den betroffenen Markthändlern vorher darüber zu sprechen, wird von Seiten der Verwaltung eine neue Ausschreibung der Bewirtschaftung des Marktes an einen „beschränkten Anbieterkreis“ auf den Weg gebracht – auch vorbei am Rat und seinen Ausschüssen – wir haben ebenfalls erst durch die Presse davon erfahren, dass offenbar erhebliche Einschnitte, Beschränkungen der Fläche und damit der Qualität und Attraktivität des Marktes geplant sind.

Die Grünen im Rat haben dieses Thema sehr schnell aufgegriffen  und gegenüber der Verwaltung interveniert: nach einem Gespräch mit dem Sprecher der Interessensgemeinschaft Schwerter Wochenmarkt wurde beantragt, das Thema Wochenmarkt wegen der stadtentwicklungsrelevanten Aspekte auf die Tagesordnung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Infrastruktur und Umwelt (AISU) zu setzen.

Aus Sicht der Grünen begründet sich dies wie folgt:

  • Wochenmärkte sind generell und so auch in Schwerte ein ganz selbstverständlicher Teil des städtischen Lebens; sie ergänzen nicht nur das Einzelhandelsangebot in der Innenstadt, sie bedienen auch soziale, emotionale und kommunikative Bedürfnisse der Kunden und Wochenmarktbesucher; 
  • ein lebendiger und attraktiver Wochenmarkt ist in aller Regel ein Magnet für die einheimische und die Bevölkerung aus der näheren Region und ein solcher Markt erhöht den erlebniswert und die Aufenthaltsqualität;
  • gerade im Frühjahr, Sommer und Herbst, wenn Fahrradfahrer wie auch Radtouristen vom Ruhrtalradweg am Markt Pause machen, kommt dieser Aspekt zum Tragen; 
  • schließlich hat der Schwerter Wochenmarkt auch mit der Pflege von Traditionen einen historischen Kontext;
  • eine Studie des LWL „Funktionale Aspekte der Wochenmärkte in Westfalen“ aus dem Jahre 2009 beschreibt und bestätigt genau diese Aspekte ausführlich

Die offenkundigen Bestrebungen einer Stärkung der Außengastronomie und der Einbeziehung des Kleinen Marktes sind nach unserem Dafürhalten gut in Einklang zu bringen mit den Interessen der Markthändler und -besucher:

  • Offenbar gibt es eine Reihe von neuen interessierten Markthändlern (Trockenobst, Messerschärfer, Bürstenmacher u.a.m.), die z.B. den Kleinen Markt beleben könnten
  • Die beiden Markthändler (Gemüse/Obst und Geflügel), die Genehmigungen für ihre Stände auf der Hüsingstraße haben, könnten an den beiden Markttagen verpflichtet werden, ihre Stände dort aufzubauen und würden damit auch zu einer Belebung des Kleinen Marktes beitragen
  • An den beiden Markttagen könnten Cafe Herrlich und das Locanta Außengastronomie auch auf dem Kleinen Markt betreiben; es müsste demgemäß kein Streit um den Platz auf dem Großen Markt geben
  • Andere Ideen zur Belebung des Marktes insgesamt und desKleinen Marktes im Besonderen wurden von der Interessensgemeinschaft Schwerter Wochenmarkt jüngst vorgelegt
  • Schließlich gehört der Umbau des Großen wie des Kleinen Marktes zum vom Rat beschlossenen Integrieten Handlungskonzept, nach dem das Areal u. a. besser begehbar gestaltet werden soll

Nach Widerständen der Verwaltung gelang dies letztendlich doch und so wird das Thema in öffentlicher Sitzung des Ausschusses am 22.01.2019 thematisiert – Wir sind gespannt!

Die öffentliche Vorlage der Verwaltung kann hier nachgelesen werden.

22-01-19-AISU-Wochenmarkt

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel