Sichere Radwege – überall!

 

Seit Jahren sind mehr und mehr Fahrradfahrer*innen unterwegs, die nicht nur zum Spaß auf das Bike steigen, sondern das Rad auch für Einkaufsfahrten, für den Weg zur Arbeit, als Kurierdienst oder anderweitig beruflich nutzen. Jetzt – in Corona-Zeiten – hat sich die Nutzung des Rades noch einmal deutlich gesteigert. Eine phantastische Entwicklung, denn das Fahrrad ist mit Abstand das nachhaltigste Verkehrsmittel für Mensch, Natur und Zukunft.

Zum Fahrradfahren gehört allerdings auch eine sichere Verkehrswege-Infrastruktur, denn Radfahrer*innen sind tonnenschweren Kraftfahrzeugen immer unterlegen und benötigen den besonderen Schutz im Straßenverkehr. Bei Teilen der verantwortlichen Schwerter Politik scheint aber das Bedürfnis für eine sichere Radverkehrsinfrastruktur einfach nicht anzukommen. Alle Bürger*innen, im Stadtgebiet und in den Stadtteilen, setzen sich gegenüber den LKW und PKW einem erhöhtem Risiko aus, wenn sie das derzeitige Schwerter Wegenetz nutzen um mit dem Rad einfach nur von A nach B zu kommen.

Es ist kein Wunder, dass viele Schwerterinnen und Schwerter – ausschließlich aus Sicherheitsgründen – ihr Rad zu Hause lassen. Warum reagieren manche nicht oder so extrem langsam auf die Anforderungen für Radfahrende? Für Radfahrende, die immer mehr werden…

Thomas Möller
Ratskandidat Westhofen

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel