Jetzt doch: Das mögliche Aus für Pferdekämpers Wiese

Es kann das endgültige Aus für Pferdekämpers Wiese bedeuten: Am 12. Februar 2020 entscheidet der Rat über den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nordwall. Das Projektteam Schwerte hat diesen bereits vor vielen Wochen eingereicht. Gebaut werden sollen vier Mehrfamilienhäuser auf dem Gelände von Pferdekämpers Wiese entlang der alten Stadtmauer am Nordwall.

Der Ausschuss für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt hat diesen vorhabenbezogenen Bebauungsplan bereits abgelehnt. SPD, WfS und Linke haben im Januar Einspruch gegen diesen AISU-Beschluss erhoben. Sie fordern jetzt (am12.2.2020) den Rat auf, eine Bebauung doch noch zu ermöglichen.

Sollte die Entscheidung so fallen, würde das auch das Aus für das letzte „Grüne Band“ bedeuten, das bei Hitzeperioden die Innenstadt belüften und kühlen kann. Der Klimanotstand ist mittlerweile in Schwerte Fakt.

Aus diesem Grund möchten die Grünen das „Grüne Band“ erhalten und ertüchtigen, die alte Stadtmauer mit Bodendenkmalen sanieren und rekonstruieren. Das würde neben den ökologischen Aspekten auch für die direkt angrenzende Altstadt einen würdigen Abschluss bieten.

Die Befürworter der Bebauung argumentieren mit Wohnungen, die benötigt werden. Dafür gibt es in Innenstadtlage genügend andere Flächen, zum Beispiel am Senningsweg. Das „Handlungskonzept Wohnen“ empfiehlt 900 Wohneinheiten bis 2027; davon sind bereits heute 625 schon im Bau oder geplant. Zur Info auch der Leserbrief am 25. Oktober 2019.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel