Zum Blog-Archiv

GRÜNFläche
Parteibüro

DIE GRÜNFLÄCHE befindet sich
in der Haselackstraße 5.
Öffnungszeiten:
Dienstag:  10-13 Uhr
Freitag:     15-18 Uhr
Telefon: 0151 11595885
info@gruene-schwerte.de

Fraktionsbüro

Zu folgenden Zeiten könnt Ihr uns im Büro der Fraktion erreichen.
Montag:        16-18 Uhr
Dienstag:      12-14 Uhr
Donnerstag:  12-14 Uhr
Telefon: 02304/104 384
gruene.fraktion@stadt-schwerte.de

Folge uns auch auf Social Media

Was folgt aus der Flutkatastrophe?Schwerte ist einigermaßen glimpflich davon gekommen. Das liegt daran, dass hier die Ruhrauen freigehalten sind und das Wasser Auslauffläche hatte. Die erste Lehre lautet also: die Ruhrauen müssen unbedingt freibleiben. Weg mit allen Begehrlichkeiten, dort irgendwas hinzubauen. Je mehr Stadtfläche versiegelt ist, je mehr Wasser läuft in die Kanalisation und drückt von unten her in die Keller. Die zweite Lehre lautet also: keine weiteren Versiegelungen. Keine weiteren Freiflächen bebauen, auch nicht mit Straßen. Sondern Entsiegelungen, wo immer möglich, z. B. poröse Steine statt Asphalt. Das Elsebad hat es schon zum zweiten Mal in 10 Jahren getroffen. Schuld sind die zu geringen Rohrdurchmesser für den Elsebaddurchfluss unter dem Winkelstück. Die dritte Lehre lautet also: den Elsebaddurchfluss vergrößern, so schnell als möglich. Die vierte Lehre lautet: Schwammstadt. Damit ist ein Konzept gemeint, möglichst viel Wasser in einem Stadtgebiet aufzufangen, statt es in die Kanalisation abzuleiten. Grünflächen, Stadtbäume, Dachbegrünung, poröse Steine, unterirdische Pufferspeicher, Wassermulden u. a. sind vorstellbar. Das dient gleichzeitig der Kühlung an heißen Tagen. Das Land hat ein Programm Schwammstadt aufgelegt. Schwerte sollte sich beteiligen. Das Ziel sollte sein, mindestens 15 % des Niederschlags von der Kanalisation abzukoppeln. Und schließlich kann die fünfte Lehre aus der Flutkatastrophe nur konsequenter Klimaschutz sein. Energie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft. Es ist höchste Zeit für wirksame Klimaschutzmaßnahmen in allen Bereichen! See MoreSee Less
View on Facebook

2 weeks ago

View on Facebook

4 weeks ago

Das Planfeststellungsverfahren kündigt den 6-streifigen Ausbau der A 45 vom Autobahnkreuz Hagen bis zum AK Westhofen, in Fahrtrichtung Dortmund von 2 auf 3 Fahrstreifen an. Das ist eine weitere Maßnahme, zusätzlich zum 50 Jahre alten Plan, des Um- und Ausbaues des Westhofener Kreuzes. Dort sollen in den nächsten 6 Jahren 17 (!) Brücken (u.a. die Ruhrtalbrücke) um oder neu gebaut werden. Es sind bereits 17.000 qm Wald, alleine in den Kleeblättern am Kreuz, gerodet. Bald werden die Schallschutzwände auf 8 (!) Meter in Westhofen erhöht. Dazu ist der Bau einer halbdirekten Verbindungsrampe (!!) über die gesamte Trasse auf die A45 geplant. Die Planunterlagen zum 6 streifigen Ausbau von Hagen nach Westhofen liegen bis 06.07.2021 in den Städten Schwerte, Hagen und Dortmund zur allgemeinen Ansicht aus. Ebenfalls können sie online eingesehen werden: gruenlink.de/27liAlle können bis einschließlich 06.08.2021 bei der Bezirksregierung Arnsberg oder bei den Städten Schwerte/Hagen/Dortmund Einwendungen erheben.In Zeiten des Klimawandels und 45 Millionen Verbrennungsmotoren auf Deutschlands Straßen, die wertvollen Lebensraum für Mensch und Tier durch Autobahnen, Straßen und Parkplätze zerstören, wird es Zeit, dass die Lebensqualität, nicht nur in Westhofen, durch eine neue Verkehrsplanung verändert wird. Schreiben Sie uns: BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN OV Schwerte, Haselackstraße 5, 58239 Schwerte oder buero@gruene-schwerte.de See MoreSee Less
View on Facebook

Wer Klimaschutz sagt, muss Windräder bauen. Auch darum geht’s bei #BTW2021. Wir wollen 2% der Landesfläche für Windkraft nutzen, die Union verhindert das. Erneuerbare sind der Rohstoff für eine klimaneutrale Industrie. Wer das nicht kapiert, kann das Land nicht modernisieren.

#Schwerte ist halbwegs glimpflich davongekommen. Dennoch: #Versiegelung ist auch hier ein Problem, und nur konsequenter #Klimaschutz sorgt dafür, dass es nicht schlimmer wird. Unsere Konsequenzen aus dem #Hochwasser:
https://gruenlink.de/28cf

„Wir müssen den Katastrophenschutz neu formieren, und der Bund muss dafür mehr Verantwortung übernehmen. Hilfe funktioniert nur, wenn alles ineinander greift. Dafür braucht es eine Instanz, die alle Kräfte bündelt“, sagt @ABaerbock.
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2021-07/annalena-baerbock-flutkatastrophe-katastrophenschutz-klimawandel

Die wachsende Ungleichheit in Deutschland ist nicht nur ungerecht, sie ist auch eine Gefahr für unsere Demokratie. Wir Grüne wollen die Schere zwischen Arm und Reich verringern, die Union will sie noch weiter vergrößern #Ungleichland #BTW21

https://www.sueddeutsche.de/politik/wahlprogramme-wer-profitiert-wer-verliert-1.5345088

Die #A45 von #Westhofen nach #Hagen soll ausgebaut werden. Noch können die Pläne eingesehen werden und Einwendungen an die Bezirksregierung Arnsberg und die Stadt #Schwerte sind noch möglich! Mehr hier:
https://gruenlink.de/27lj

Load More…

Instagram